Aktuelle Nachrichten

NEWSID: 322 Datum: 16.01.2018, 17:14 Uhr - Sachsen | Erzgebirgskreis

Sturmtief Evi: 22 Meter hohe Fichte kracht auf Gebäude, Bäume krachen auf Straße, querstehende LKW, PKW rutschen extrem auf Eisfahrbahn

10 Meter Sicht durch Wintergewitter, Eiszeit auf dem Fichtelberg, Schneesturm

Update: 21:30 Uhr: Noch immer wütet Sturmtief Evi im Erzgebirge. In Annaberg-Buchholz ist die Feuerwehr Annaberg und die Drehleiter aus Crottendorf am Pfarrlehn im Einsatz. Sturmtief Evi und das dazugehörige Wintergewitter lies eine 22 Meter hohe Fichte entwurzeln. Riesen Glück für die Anwohner, denn die Fichte fiel genau in die andere Richtung und verfehlte das Wohnhaus, traf jedoch eine Garage samt Werkstatt. Über 3 Stunden brauchte die Feuerwehr um den Baum zu entfernen. Auf dem Fichtelberg brachte „Evi“ Sturm, Schnee. Hier herrscht bei – 5 °C regelrechte Eiszeit. Tiefverschneite Autos, Landschaft und ein eingefrorenes Fichtelberghaus zeigt sich hier. Tief Evi saußte am Nachmittag durch das Erzgebirge. Ein sehr starkes Wintergewitter ... (weiterlesen)

NEWSID: 321 Datum: 15.01.2018, 23:27 Uhr - Thüringen | Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Wintereinbruch Thüringen: schneebedeckte A 71, Winter ist zurück, Starkschneefall, turbulente Wetterwoche steht an, viel Neuschnee in den Mittelgebirgen erwartet

Winterdienst im Dauereinsatz, über 7 cm Neuschnee, Autofahrer im dichten Schneetreiben, Schneeverwehungen durch Sturm

Sturmtief Evi nahm in der Nacht Kurs auf Deutschland. Nach dem massiven Tauwetter vor einigen Wochen, mit Hochwasser und starker Schneeschmelze, beruhigte sich das Wetter vorübergehend. Damit ist seit den Abendstunden jedoch Schluss. Sturmtief Evi bringt jede Menge Wind und vor allem Schnee mit sich. Betroffen seit Montagabend vor allem der Thüringer Wald. Hier gab es dichten Schneefall. Über 7 cm Neuschnee sind gefallen. Die Straßen wurden spiegelglatt. Dazu wehte ein stürmischer Wind, Schneeverwehungen waren die Folge. Vor allem um Oberhof wurde es tiefwinterlich aber selbst auf der A 71 bei Zella-Mehlis verwandelte sich die Autobahn in eine weiße Piste. Auto Fahrer mussten dabei schon aufpassen und ihre Geschwindigkeit den Witterungsverhältnissen ... (weiterlesen)

NEWSID: 320 Datum: 15.01.2018, 13:17 Uhr - Sachsen | Erzgebirgskreis

PKW kracht frontal in LKW: Autobahnzubringer zur A 72 Stunden gesperrt, Feuerwehr muss PKW Fahrer aus Fahrzeug schneiden

Fahrer kommt schwer verletzt ins Krankenhaus, LKW landet in Straßengraben, beide Fahrzeuge völlig zerstört

Am Montagmittag wurde die Gemeindefeuerwehr Zwönitz mit ihren Ortswehren Brünlos und Hormersdorf zu einen schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf den Autobahnzubringer zwischen Brünlos und Stollberg gerufen. Aus bislang unklarer Ursache geriet ein VW auf die Gegenspur und knallte mit voller Wucht gegen einen Lastwagen. Der LKW wurde durch den Zusammenprall in ... (weiterlesen)

NEWSID: 319 Datum: 11.01.2018, 21:23 Uhr - Sachsen | Landkreis Mittelsachsen

2 Tote bei schwerem Verkehrsunfall: Ehepaar stirb bei Frontalcrash mit Baum

beide Insassen im Fahrzeug eingeklemmt, schweres Rettungsgerät im Einsatz

Tragischer Unfall am Donnerstag gegen 18 Uhr auf der K 7731 zwischen Mulda und Müdisdorf im Landkreis Mittelsachsen. Ein Ehepaar befuhr die Strecke in Richtung Müdisdorf, also der Fahrer nach links von der Fahrbahn abkam und frontal gegen einen Baum prallte. Die Insassen waren in ihrem Skoda Fabia eingeklemmt. Umgehend eilten die Feuerwehren aus Brand-Erbisdorf, ... (weiterlesen)

NEWSID: 317 Datum: 09.01.2018, 13:08 Uhr - Italien | Aosta

Update: 3 Meter Neuschnee, Tausende Touristen sitzen fest: Extreme Neuschneefälle schneiden Skigebiete von der Außenwelt ab, Lifte stellen ihren Betrieb wegen zu viel Schnee ein

höchste Lawinenstufe in Italien und der Schweiz, 5000 Touristen sitzen fest, Kindergärten und Schulen geschlossen, teils über 4 Meter Schnee

Update 16.00 Uhr: Neuer O-Ton, gebrochenes Deutsch von einem Hotelier. Während es in Deutschland kaum mehr Schnee gibt, sondern Hochwasser und Tauwetter die letzten Tage ein Thema war, sieht es in den Skigebieten unserer Nachbarländer anders aus. In Österreich liegen teilweise über 3 Meter Schnee. In der Schweiz und in den Südalpen gibt es derzeit extreme Neuschneefälle wie es diese seit mehreren Jahren nicht mehr gegeben hat. Betroffen vor allem die Skigebiete am Matterhorn und in der Gegend Aosta in Norditalien. Bis zu 400 l/qm sind seit Sonntag gefallen. Der Ort Breuil-Cervinia ist das zweite Mal innerhalb einer Woche von der Außenwelt abgeschnitten. 5000 Touristen sitzen in ihren Hotels fest. Über drei Meter Neuschnee gab es hier seit ... (weiterlesen)