Aktuelle Nachrichten

NEWSID: 189 Datum: 24.07.2017, 18:39 Uhr - Sachsen | Erzgebirgskreis

Feuerwehr füllt Sandsäcke und checken Gummistiefel, ergiebiger Dauerregen im Erzgebirge

Überflutungsgefahr besteht, Interview mit Pressesprecher Feuerwehr KfV Erzgebirge

Erste Ausläufer der drohenden Überflutungslage in Deutschland erreichten am Montagnachmittag das Erzgebirge. Teilweise kübelte es wie aus Eimern. Kaffees waren leer. Eiscafes waren ebenfalls leer. Die Feuerwehren treffen erste Maßnahmen. In der Stadt Annaberg-Buchholz werden Sandsäcke gefüllt und überprüft. Gummistiefel anprobiert. Manch einer muss bei dem Sauwetter dennoch raus. Mit dem Hund Gassi gehen und das anstatt Sandalen mit Gummistiefel. Einige Dachrinnen schaffen die Wassermassen nicht. Auch erste kleinere, unproblematische Überflutungen entstanden. Das Wasser rinnt schon jetzt den Straßen entlang. Paul Schaarschmidt vom Kreisfeuerwehrverband erzählt im Interview ausführlich zu der Gefahrenlage. Ein Wettermodell von ... (weiterlesen)

NEWSID: 188 Datum: 24.07.2017, 17:35 Uhr - Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen | mehrere Gebiete

Hochwasseralarm, Überschwemmungen durch Starkregen wahrscheinlich

Bis zu 170 l/qm werden erwartet, wir berichten ab sofort

Enorme Regenmengen werden für Deutschland erwartet. Bis zu 170 Liter auf dem Quadratmeter sollen fallen. Die Starkregenniederschläge sind mit einem Tief in Verbindung zu bringen. Welches auf seiner Ostflanke labile Starkregengebiete nach Deutschland bringt. Unsere Reporter gehen ab heute in Bereitschaft. Durch unsere meteorologischen Kenntnisse, wissen wir schon heute wo ... (weiterlesen)

NEWSID: 187 Datum: 24.07.2017, 09:53 Uhr - Baden-Württemberg / Sachsen | Landkreis Rotweill / Mittelsachsen

Unwetterwochende, Hagelmassen, Überflutungen, Schlammlawine

weitere Unwetter vorhergesagt, Zusammenfassung Material vom Wochenende

Ein sehr unwetterträchtiges Wochenende neigt sich dem Ende. So schnell die Sommerwärme kam, folgten schwere Unwetter. Und der Ausblick verheißt nichts Gutes. Weitere Unwetter sind bis Mittwoch angekündigt. Zwar ohne Blitz und Donner, jedoch in Form von heftiges Starkregen. Bis zu 200 Liter auf dem Quadratmeter sollen fallen. Wasser in den Kellern ist hier ... (weiterlesen)

NEWSID: 186 Datum: 22.07.2017, 16:16 Uhr - Sachsen | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge / Mittelsachsen

Schlammlawine durch Unwetter, Verkehrsunfall durch Schlammlawine

Überflutungen durch Unwetter in Sachsen, extremer Starkregen, Feuerwehr im Dauereinsatz

Update 23:00 Uhr: Am Abend zogen weitere Gewitter über Sachsen hinweg. Von Thüringen zog eine starke, einzelne Gewitterzelle bis nach Penig. Deren Aufzug war optisch ein Hochgenuss. Rechts neben der Gewitterzelle ging die Sonne unter, das Gewitter selbst zuckte mit zahlreichen Blitzen. Im Zeitraffer sieht man den Aufzug. Eine Böenfront, auch Arcus genannt, war vorn dran. Neben den erwähnten Erdblitzen gab es auch heftigen Starkregen auf der A 72 bei Penig und an der Abfahrt Penig. Größere Schäden blieben zum Glück aus. Update 18:00 Uhr: Die Feuerwehr Wilsdruff war zu mehreren Unwetterschäden ausgerückt. Im Ortsgebiet mussten die Kameraden mehrere Gullys wieder einbringen. Danach folgte rasch ein Folgeeinsatz. Eine Schlammlawine flutete ... (weiterlesen)

NEWSID: 185 Datum: 20.07.2017, 22:31 Uhr - Baden-Württemberg | Landkreis Rottweil

Schwerstes Hagelunwetter seit Jahren

40 cm hoher Hagel, 4 cm große Hagelkörner, schwere Unwetter in Rottweil

Schwere Unwetter werden für das Wochenende angekündigt. Erste schwere Unwetter gab es am Freitagabend in Baden-Württemberg. Zwischen Bodensee, Schwarzwald und Schwäbischer Alb gab es am Freitagabend schwere Unwetter. Die Stadt Rottweil wurde besonders schwer getroffen. Wie Anwohner und die Feuerwehr berichtet war es das schwerste Unwetter seit Jahrzehnten in Rottweil. Bis zu 40 cm hoch lag der Hagel noch nach Stunden in der Stadt. Auf der A 81 gab es auch nach dem Unwetter noch dichten Nebel. Der Verkehr kam quasi fast zum Erliegen. Einige Straßen rund um Rottweil waren auch Stunden nach dem Unwetter nicht passierbar. Auch Stunden nach dem Unwetter lag der Hagel noch über 40 cm hoch in den Straßen. Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Anwohner ... (weiterlesen)