Aktuelle Nachrichten

NEWSID: 293 Datum: 14.12.2017, 14:28 Uhr - Niedersachsen | Harz

(Schneesturm, extrem) Extremer Schneesturm: Brocken nicht mehr erreichbar, Brockenbahn fährt nicht mehr, PKW bleiben mit Schneeketten stecken, 3 Meter hohe Verwehungen

voller Orkan auf dem Brocken, PKW fährt sich mit Schneeketten fest, dutzende liegengebliebene LKW trotz Schneeketten

Auch auf dem Brocken ging am Donnerstag nahezu nichts mehr. Die Brockenauffahrt war unpassierbar. Über 2 Meter hoch waren die Verwehungen kurz vor dem Brocken. Man kam hier nicht mehr voran. Wer dachte, die Brockenbahn fährt, hat sich auch geirrt. Sie kam durch die Verwehungen auch nicht auf dem Brocken an. Wer noch auf dem Berg steckte und weg wollte, hatte ebenfalls keine Chance. Ein Auto Fahrer fuhr sich selbst mit Schneeketten fest. Einige Touristen nahmen den Kampf gegen den Schneesturm auf. Bis zu 3 Meter hohe Verwehungen gibt es da derzeit. Radlader und Schneefräse kämpfen gegen die Schneemassen. Auf der B 4 bei Hohegeiß kamen LKW Fahrer selbst mit Schneeketten nicht voran. Dort ging gar nix mehr. (weiterlesen)

NEWSID: 292 Datum: 14.12.2017, 09:59 Uhr - Thüringen | Landkreis Schmalkalden-Meiningen

(Schneechaos, stark) Oberhof versinkt im Schnee: Schneesturm tobt, PS-Starke Fräsen gegen 50 cm hohe Verwehungen, dutzende querstehende LKW auf A 71,

Radlader gegen Schneemassen, "Es geht nix mehr" Transporter kracht in Leitplanke, LKW mit Sommerreifen unterwegs, "Mehr als Scheiße, irgendwann sind unsere Fahrzeiten um"

Update 10:00 Uhr: Das Randtief, welches seit den gestrigen Abend- und Nachtstunden über dem Thüringer Wald hinweg gezogen ist, bringt weiterhin Probleme mit sich. Die ganze Nacht über tobte ein Schneesturm in Oberhof. Intensive Starkschneefälle gab es. Seit den Morgenstunden ist fast ganz Oberhof im Einsatz und kämpfen gegen die Schneewände. Über 15 cm Neuschnee in nur 6 Stunden sind gefallen. Das größte Problem ist aber der Wind. Massive Schneeverwehungen gab es. Selbst am Morgen tobte der Schneesturm noch. Bis zu 50 cm hoch waren die Verwehungen. Selbst PS-Starke Schneefräsen kommen an ihre Grenzen. Radlader transportieren die Schneemassen weg. Touristen sind überrascht und auch Einheimische haben solch Schneemassen noch nicht im ... (weiterlesen)

NEWSID: 291 Datum: 10.12.2017, 18:48 Uhr - Sachsen | Erzgebirgskreis

Schneesturm legt Verkehr lahm: 2 PKW krachen bei Oberwiesenthal ineinander, langer Stau, heftige Schneeverwehungen auf dem Fichtelberg

Fahrerin verletzt, ohne Allrad kaum mehr ein voran kommen, Eiszeit auf dem Fichtelberg

Das kräftige Schneefallgebiet erreichte am Sonntagnachmittag auch das Erzgebirge. Problem waren weniger die intensiven Neuschneefälle, sondern vielmehr der Sturm. Ein schwerer Schneesturm sorgte daher rund um Oberwiesenthal für massive Probleme. Durch die Verwehungen ereignete sich auf der B95 bei Hammerunterwiesenthal auf schneeglatter Straße ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Insgesamt 2 Autos krachten hier ineinander. Die Feuerwehr kam zum Einsatz, doch selbst die erprobten Kameraden aus Oberwiesenthal brauchten recht lange zum Einsatz. Schnee, Eis und ein langer Stau behinderte die Einsatzfahrt. Über 6 Km lang war der Stau, denn die Wintersportler reisten gerade ab. Eine Fahrerin wurde bei dem Unfall verletzt. Insgesamt blieb die Bundesstraße für ... (weiterlesen)

NEWSID: 290 Datum: 10.12.2017, 17:06 Uhr - Hessen | Alsfeld / Burghaun

Schneechaos in Hessen: 20 Km Stau, Mercedes auf A 7 im Graben versenkt, extreme Glätte, Autofahrer on tape "Teilweise ging es nur mit 10-15 Km/h voran"

Mercedes rutscht mit Allwetterreifen neben die Autobahn in Graben, Autobahn völlig zu geschneit, Starkschneefall, Winterdienst auf Autobahn im Einsatz

Update 17:00 Uhr: Die Schneefälle halten weiter an. Vor allem Mittel- und Westhessen ist von den meisten Schneefällen betroffen. Hunderte Unfälle waren die Folge, meist waren Blechschäden. Der Winterdienst ist im Dauereinsatz. Teilweise geht es nur im Schneckentempo voran. Ein Mercedes Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug auf der A 7 in Höhe Burghaun. Er war mit Allwetterreifen unterwegs. Regelrecht neben der Autobahn im Graben hat er sein Fahrzeug versenkt. Der Fahrer blieb unverletzt. Das Fahrzeug war mit Allwetterreifen bestückt. Für ihm kam der dahinter folgende Winterdienst zu spät.   Eine gewaltige Schneefront rollt aktuell über Mitteldeutschland hinweg. Der Deutsche Wetterdienst und die Unwetterzentrale warnen vor ... (weiterlesen)

NEWSID: 287 Datum: 08.12.2017, 23:21 Uhr - Sachsen | Freiberg

Schwerer Unfall bei gefährlicher Glätte

Schnee und Eis machen Straßen zu Rutschbahnen, Feuerwehr musste mit Vorsicht zur Unfallstelle ausrücken

Schnee und Glätte machten am Freitagabend die Straßen zu gefährlichen Rutschbahnen. Vermutlich wurden Schnee und Eis auch einem Autofahrer zwischen Freiberg und Brand-Erbisdorf auf der Bundesstraße 101 zum Verhängnis. Der Wagen geriet ins Schleudern, krachte gegen einen Baum und blieb an einer Straßenböschung stehen. Die beiden Insassen wurden verletzt. Sie mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Berufsfeuerwehr aus Freiberg unterstützte die Rettungsmaßnahmen. Auch die erfahrenen Feuerwehrleute mussten auf den glatten Straßen mit besonderer Vorsicht zur Unfallstelle fahren, um nicht selbst in einem Unfall verwickelt zu werden. (weiterlesen)