Aktuelle Nachrichten

NEWSID: 673 Datum: 10.03.2019, 21:03 Uhr - Thüringen | Landkreis Sömmerda / Weißenfels

(Update) Orkan weht LKW um: LKW liegt auf zwei Fahrspuren auf der A 9, Fahrer hatte auf A 71 in Thüringen keine Chance, keine Bergung auf Grund von anhaltenden Orkan möglich

Exklusivinterview mit Bergeunternehmen, warum der Anhänger nicht aufgerichtet werden kann

Update 21:00 Uhr: Weiterhin voller Orkan in Thüringen und Sachsen. Auch auf der A 9 zwischen Weißenfels und Osterfeld gibt es Behinderungen. Ein LKW liegt auf der linken Spur. Zwei Fahrspuren müssen gesperrt werden. Der Bergedienst rätselt wie sie den LKW bei dieser Windstärke aufrichten können. Der Verkehr staute sich. Materialkennzeichnung: Teil 2 Aufnahmen von der A 9 bei Weißenfels Orkan Eberhard erreicht in den Abendstunden Thüringen und wütet mit voller Macht. Dabei herrscht auf der A 71 in Höhe Sömmerda enormer Seitenwind. Gegen 19 Uhr wehen hier volle Orkanböen übers Land. Ein Autofahrer samt Wohnwagen hatte keine Chance. Orkanböen erfassten sein Wohnwagen und warfen ihn um. Und selbst die Bergung ist alles ... (weiterlesen)

NEWSID: 672 Datum: 10.03.2019, 16:24 Uhr - Nordrhein-Westfalen | Nörvenich

(Update) Heftiger Orkan in NRW: Live vor Kamera: Bauschilder fliegen um! Fußgänger kämpft mit Schirm im Orkan. Bäume umgestürzt. Windböen von 122 Kilometer pro Stunde.

Orkan reisst komplettes Dach ab und begräbt ein Auto unter sich.

Erste Bilder: Heftiger Sturm "Eberhart" zieht über Deutschland. Erste heftige Orkanböen von 122 km/h in Nordrhein-Westfalen bei Nörvenich. Bäume stürzen um. Live vor der Kamera: Bauschilder fliegen durch den extremen Sturm um. Ein Fußgänger kämpft im Sturm mit seinem Schirm - ohne Erfolg. Update 21:30 Uhr: Extreme Orkanböen in NRW reißen komplettes Dach ab und begraben ein Auto unter sich! Polizei und Feuerwehr bis in den Abend hinein im Dauereinsatz. In Düren in Nordrhein-Westfalen hat der Orkan am Abend ein ganzes Dach von einem Gebäude gerissen. Das Dach fiel dabei auf ein parkendes Auto und begrub es unter sich. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Feuerwehr und Polizei waren auch an weiteren Stellen im Ort im ... (weiterlesen)

NEWSID: 671 Datum: 10.03.2019, 16:00 Uhr - Niedersachsen | Harz

Orkantief fegt über Deutschland hinweg: Brocken meldet Böen von über 100 Km/h. Touristen haben Mühen den Gipfel zu erreichen, Brockenbahn stellt Betrieb ein

Regen und Sturm peitschen über das Plateau, Touristen kämpfen gegen den Wind um ins Trockene zu gelangen

Sturmtief Eberhard zieht aktuell über Deutschland hinweg. Nachdem Dragi gestern einige Sturmschäden brachte, wird Sturmtief Eberhard noch heftiger ausfallen. Der Sturm ist mit Frederike zu vergleichen. Sie brachte damals immense Schäden in Mitteldeutschland. In Form eines Schnellläufers zieht das Tief über Mitteldeutschland hinweg, hat am Nachmittag den Brocken ... (weiterlesen)

NEWSID: 670 Datum: 10.03.2019, 00:07 Uhr - Sachsen | Landkreis Erzgebirgskreis

Sturmschäden im Erzgebirge durch Sturmtief: umgestürzte Bäume durch Kaltfront von Sturmtief Dragi

Feuerwehr im Einsatz, Baum verhindert Weiterfahrt für PKW Fahrer

Sturmtief Dari wütete am Abend und in der Nacht mit voller Macht in Ostdeutschland. Betroffen war vor allem Sachsen. Die Stadt Chemnitz und der Erzgebirgskreis verzeichnete die meisten Feuerwehreinsätze. Vor allem umgestürzte Bäume beeinträchtigten die Auto Fahrer. Die Feuerwehren und deren Kameraden waren auf Zack und beseitigten die Sturmschäden. Auf der ... (weiterlesen)

NEWSID: 669 Datum: 09.03.2019, 14:13 Uhr - Sachsen | Landkreis Erzgebirgskreis

Sturmtiefserie am Wochenende: Tief Dragi erreicht das Erzgebirge, orkanartige Böen, Fichtelbergschwebebahn stellt Betrieb wegen zu starken Wind ein

Skier haut es durch den Wind um, Menschen sind in Mütze und Schal eingepackt, neues Sturmtief droht am Sonntag

Ein stürmisches Wochenende steht bevor, dabei zieht ein Sturmtief nach dem anderen über Deutschland hinweg. Heute ist vor allem der Norden und die Mitte Deutschlands betroffen, morgen Süddeutschland. Dabei gibt es auf den Bergen Orkanböen und selbst im Tiefland orkanartige Böen. Das erste Sturmtief namens Dragi ist am Nachmittag im Erzgebirge angekommen. Böen von über 100 Km/h wurden gemessen, da haute es schon manche Skier um. Der Fahrbetrieb der Fichtelbergbahn wurde wegen zu starken Wind eingestellt. Der Fichtelberg zeigte sich dabei trüb und sehr stürmisch. (weiterlesen)